Montag, 15. Mai 2017

[Rezension] Paige McKenzie - Sunshine Girl - Das Erwachen


Sunshine Griffin ist keine normale Siebzehnjährige. Sie ist eine Luiseach, ein Mensch, der Geister und Dämonen sehen und mit ihnen kommunizieren kann. Und der Geistern dabei helfen kann, ins Jenseits weiterzuziehen.

Doch ihre neu entdeckten Kräfte machen Sunshine auch Angst. Nicht immer ist sie dazu in der Lage, die Geister, die sie umgeben, zu kontrollieren. Darum stimmt sie zu, mit ihrem Mentor in ein geheimes Ausbildungszentrum nach Mexiko zu fahren, auch wenn das bedeutet, dass sie ihren besten Freund und Beschützer Nolan zurücklassen muss.

Aber Antworten auf Sunshines viele Fragen bleibt ihr geheimnisvoller Mentor ihr auch in Mexiko schuldig. Dafür beginnt Sunshine langsam zu begreifen, dass die Aufgaben, die auf die letzten verbliebenen Luiseach warten, weitaus größer und gefährlicher sind, als sie es sich je vorzustellen vermochte ...

Donnerstag, 11. Mai 2017

In der Ruhe liegt die Kraft oder "Wie ich meine Flaute überwinde"

So, meine Lieben. Mich hat sie nun endgültig erwischt: Die Rezensionsflaute. Es war in den letzten Monaten einfach zu viel. Zu viele verpflichtende Rezensionsexemplare - zu wenig Zeit für meine Wünsche, meinen SuB und vor allem mich selbst. 
Schon länger musste ich mich nach Beenden eines Buches zur Rezension zwingen. Schon länger erschien es mir nur noch wie eine Pflicht - den Autoren und Verlagen gegenüber. Und schon länger habe ich keinen Spaß mehr am Lesen - am uneingeschränkten Fallenlassen in die Geschichte - am Lesen, ohne ständig Notizen zu machen und Bewertungen im Kopf vorzunehmen. 
Auch die Bloggertätigkeit empfinde ich mehr und mehr als Last - auch hier ist der Spaß schon lange nicht mehr zur Gänze gegeben. 

Von daher heißt es für mich: Ruhe - Pause - Entspannen - Lockerlassen

Ich werde mich nicht gänzlich aus dem Bloggerleben verabschieden, aber den aufmerksamen Lesern unter euch dürfte aufgefallen sein, dass meine Blogaktivitäten abgenommen haben. Der Fairness halber werde ich noch die auf dem SuB befindlichen Rezensionsexemplare lesen (es sind allerdings noch recht viele) und danach ist für mich erstmal Feierabend. Danach heißt es für mich: Wieder Leselust aufbauen! Und zwar mit Büchern aus meinen Regalen, mit Büchern, die ich lesen will, weil ich gerade Bock darauf habe, mit Büchern, die schon ewig in meinen Regalen verstauben und die ich schon lange Zeit sehnsüchtig betrachte. Und zu diesen Büchern wird es keine Rezensionen geben! Basta! Ab und zu werde ich noch das ein oder andere Buch rezensieren - für nette, lieb gewonnene Autoren, bei Mehrteilern oder weil mich ein aktuelles Buch brennend interessiert. Aber mehr ist nicht drin.
Aus den Netzwerken ziehe ich mich ebenso zurück. Zum einen, weil auch das nur noch Stress für mich bedeutet, zum anderen, weil ich dann auf interessante Bücher aufmerksam werde und wieder das Gefühl bekomme, nur dieses eine noch rezensieren zu müssen. Damit muss Schluss sein und ich muss mir selbst einen Riegel vorschieben. Für mich. Für meine Bücher und meine Lust am Lesen.
Von daher: Verzeiht mir, dass ich euch im Stich lasse - euch Autoren, euch Verlage und meine lieben Leser. Ich hoffe, ihr versteht, dass ich nun einfach die Notbremse ziehen muss. Ich habe von Klein auf gelesen und mich in andere Welten geträumt - diesen Zauber möchte ich wieder zurückgewinnen. 
Ich bin nicht aus der Welt, besuche auch noch meine Lieblingsblogs und wie bereits erwähnt, wird es immer mal wieder die eine oder andere Rezension geben - aber in deutlich größeren Zeitabständen. 
Ich hab euch alle lieb! Eure Steffi aka Litis ♥



Donnerstag, 27. April 2017

[Rezension] Sarah Pinborough - Sie weiß von dir


Beinahe wäre Louise mit dem netten Mann aus dem Pub im Bett gelandet. Ein paar Tage später dann der Schock: David ist ihr neuer Chef. Und verheiratet. 

Kurz darauf lernt Louise auf der Straße durch Zufall eine Frau kennen. Seine Frau. Bald sind die beiden Freundinnen. Keine gute Idee.

Adele ist sehr schön und sie wirkt sehr verletzlich. Nach und nach verrät sie Louise Erschreckendes über ihre Ehe. Und Louise spürt: Sie hat sich in eine heikle Lage gebracht. Was sie nicht weiß: Die Begegnung mit Adele war kein Zufall. Adele hat einen Plan. Doch es ist keine Intrige aus Eifersucht. Es ist viel, viel schlimmer.

Dienstag, 18. April 2017

[Rezension] Sylvain Neuvel - Giants


Als die kleine Rose eines Abends beim Spielen in einer Höhle eine gewaltige Metallhand entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass dieser Fund ihr ganzes Leben verändern wird. Siebzehn Jahre später will sie, inzwischen eine herausragende Physikerin, das noch immer ungelöste Rätsel aufklären. Gemeinsam mit einem Expertenteam aus Wissenschaftlern und Militärs findet Rose heraus, dass die Hand zu einem riesigen Roboter gehört, dessen Körperteile über den ganzen Globus verteilt sind. Doch wer hat den Roboter gebaut? Wann wurde er in der Erde vergraben? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen auf dem Metall?

Montag, 10. April 2017

[Interview] mit Anton Serkalow

Wenn ihr meine letzten Posts verfolgt habt, werdet ihr mitbekommen haben, dass es "Vakkerville-Mysteries - Teil 1: Dämmergrau" von Anton Serkalow zu meinem Buch des Monats geschafft hat. Schaut gern noch einmal rein, falls ihr den Beitrag verpasst habt. :) Dort findet ihr weitere Infos zum Buch sowie einen Link zu meiner Rezension.

Jedenfalls durfte ich ein tolles Interview mit Anton führen und ihn für euch ausquetschen. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Antons Antworten sind wirklich sehr informativ und aufschlussreich. Besonders Hundebegeisterte dürfte die Antwort zur letzten Frage interessieren, auch wenn es darin nicht um Bücher geht. :) 

Nun aber noch einmal kurz: Wer ist Anton Serkalow?

Anton Serkalow wuchs in einer Plattenbausiedlung irgendwo im Ostblock auf. Dort las er nicht nur Alexander Wolkow, Stanislaw Lem und die Gebrüder Strugatzki, sondern auch den verbotenen Karl May. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war Serkalow u.A. Hausbesetzer, Wahlkampfhelfer für einen Provinzabgeordneten, Gebäudereiniger, Rodeoreiter und Bassist in einer Metalband. Weil er den Sänger im Streit mit einer Axt bedrohte, wurde Anton Serkalow in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Dort begegnete ihm die ägyptische Katzengöttin Bastet und der Kapitän der »Nautilus«. Nach seiner Entlassung zog er in ein anderes Land und eröffnete eine Musikkneipe, die er mit Einzug der Gentrifizierung verkaufte. (Heute ist dort ein veganes Mütter-Café) Er las die Bücher »Herr Lehmann« von Sven Regner, »Niceville« von Carsten Stroud und diverse Werke von Stephen King. Spielte die Videogames »Resident Evil 1« und »Silent Hill 2«. Schaute die TV-Serien »Kingdom Hospital«, »Twin Peaks«, »Geister« und »American Horror Story«. Mittlerweile lebt Anton Serkalow mit seiner Gefährtin, Hund und Katzen auf dem Land und arbeitet als Dogcoach.

Zu seinem Internetauftritt kommt ihr hier.


Hier ist für euch das versprochene Interview:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Meine aktuellsten Rezensionen